Gewerbe & Verband 3/2020

125 Jahre BTG Feldberg

Da hat's bestimmt ordentlich gerummst: Ein actionreiches Mitarbeiterfest und ein außergewöhnliches Präsent der Belegschaft waren die Highlights eines unvergesslichen Firmenjubiläums in Bocholt.

Wenn schon feiern, dann richtig: Zum 125. Firmenjubiläum lud die BTG Bocholter Transport-Gesellschaft Feldberg & Sohn ihre Mitarbeiter ins 20 Kilometer entfernte holländische Winterswijk ein. Dort feierte die Belegschaft unter anderem mit kurzweiligen Teamaktivitäten wie Kartfahren, Bubble-Fußball, Glow-Golf, LED-Bowling und einem 6D-Kinoevent in den Geburtstag rein.

Auch die Mitarbeiter hatten sich für „ihre“ BTG etwas Besonderes einfallen lassen: Seit dem Geburtstag „durchbricht“ ein riesiger BTG-Lkw die Wand im offenen Treppenhaus des Verwaltungsgebäudes. Ihn hat ein von der Belegschaft engagierter professioneller Graffitikünstler kunstvoll gesprüht, während die Firma in Winterswijk feierte.

Familientradition in vierter Generation

„Wir haben uns über das außergewöhnliche Geschenk unserer Mitarbeiter unheimlich gefreut“, sagte Jörg Feldberg, Mitglied der Geschäftsführung.

Die Botschaft ist eindeutig und von Stolz geprägt: Nichts kann die BTG aufhalten! Das zeigt uns einmal mehr, wie sehr unsere Belegschaft die Firma als Arbeitgeber schätzt, so wie uns ebenfalls bewusst ist, wie wichtig unser Team für unseren Erfolg ist.

Gemeinsam mit seinem Bruder Jan (44) leitet der 42-Jährige das Unternehmen seit 2007 in vierter Generation. Ihnen steht ihr Vater Clemens August (80) beratend zur Seite, der die Firma fast 50 Jahre lang lenkte. „Unserem Vater haben wir viel zu verdanken: Er hat die BTG früh auf die Digitalisierungsschiene gebracht, die Europaverkehre aufgebaut und die Entwicklung der Firma mit dem Eintritt in die CargoLine langfristig vorangebracht“, erläutert Jan Feldberg.

Europaweit erfolgreich unterwegs

Die am 10. November 1894 am Bahnhof in Bocholt gegründete Spedition hat ihren heutigen Firmensitz im Industriepark, Wüppings Weide. Auf 45.000 Quadratmetern Fläche werden täglich rund 1.500 Sendungen umgeschlagen. 280 Beschäftigte erwirtschafteten im vergangenen Jahr rund 30 Millionen Euro in den Bereichen Landverkehre, Kontraktlogistik, Gefahrstofftransporte und -lagerung sowie Umzüge. Seit 1996 ist das europaweit tätige Unternehmen Mitglied in der Stückgutkooperation CargoLine, 2014 ist es dort in den Gesellschafterkreis aufgestiegen.

Zurück