Gewerbe & Verband 7+8/2019

50 Jahre Selbständigkeit

Peter Gebauer aus Leipzig lenkt den einst elterlichen Betrieb seit einem halben Jahrhundert in Eigenverantwortung mit Geschick und Leidenschaft durch ruhige und stürmische Fahrwasser. Ans Aufhören denkt er aber noch lange nicht.

Damals war‘s, 1969 – An der deutsch-deutschen Grenze beginnt zum Jahresbeginn der Bau von Wachtürmen aus Beton, Kambodscha nimmt als erstes nichtkommunistisches Land diplomatische Beziehungen zur DDR auf, und nur wenige Tage nach der Unterzeichnung des Atomwaffensperrvertrags erklärt sich der damals frisch zum Bundeskanzler gewählte Willy Brandt im Oktober bereit, die Existenz der DDR als zweiten deutscher Staat zu akzeptieren und gleichberechtigte Verhandlungen zwischen den deutschen Staaten aufzunehmen. Vor 50 Jahren drehte sich die Welt zwar gleich, die Zeiten aber waren andere.

Nicht alltägliches Jubiläum

Zeiten, wie sie der heute 75-jährige Peter Gebauer mit all ihren Höhen und Tiefen erlebt hat. Nach seiner erfolgreicher Lehre zum Autoschlosser und ein paar Jahren Mitarbeit in der elterlichen Firma übernahm er just in diesem Jahr, im Juni 1969, mit damals gerade einmal 25 Jahren die Firma seines Vaters Willy, der den Betrieb bis dahin selbst bereits 20 Jahre führte.

50 Jahre, so lange ist Peter Gebauer nun schon selbstständig. Ein nicht alltägliches Jubiläum! „Mein Mann kann sehr stolz auf das Erreichte zurückblicken, zumal es auch schwierige Zeiten gab – etwa zu DDR-Zeiten oder während der Wende“, sagt Janet Gebauer, seit 26 Jahren an Peter Gebauers Seite.

Und noch ein Anlass zum Feiern haben sie: 70 Jahre, so lange gibt es das Umzugsunternehmen in Leipzig in Sachsen schon. 1949 gegründet, nur wenige Monate vor Gründung der ehemaligen DDR, wurde aus dem einstigen „Fuhrgeschäft Willy Gebauer“ – wiederum im Jahr 1969 – die „Möbelspedition Peter Gebauer“. Bis 1995 führte Peter Gebauer die Firma als Einzelunternehmen, wenig später wandelte er sie um in eine GmbH, die heutige Gebauer Spedition GmbH, deren Züge(l) er nach wie vor mit viel Geschick und Herzblut lenkt.

Ans Aufhören oder „sich zur Ruhe setzen“ denke Peter Gebauer aber noch lange nicht. „Für ihn ist sein Beruf Berufung. Immer wieder stellt er sich neuen Herausforderungen, die er bestmöglich meistert.“ Sein Engagement als Gründungsvater und ehemaliger Vorsitzender des Fachverbands Möbelspedition und Logistik Mitteldeutschland (FMM) e.V. ist weit über die ostdeutschen Grenzen hinaus bekannt.

Dem Begriff „Unternehmer“ macht er allen Namen Ehre: dazu gehört auch, das Unternehmen auf ein zukunftssicheres Fundament zu stellen. Wichtiger Baustein: die Ausbildung eigener Nachwuchskräfte.

Besonderer Dank an Weggefährten

Einen besonderen Dank richtet das Ehepaar Gebauer an all jene „Unternehmer aus den alten Bundesländern, die die Zusammenarbeit mit einem ‚Ossi‘ nicht gescheut haben“. Über Jahre und Jahrzehnte pflege man mit den Kollegen sehr angenehme Geschäftsbeziehung en auf Augenhöhe – „namentlich möchten wir hier besonders die Firma Anton Röhr GmbH & Co.KG aus Rietberg-Mastholte hervorheben“ , sagt Gebauer.

Sein unternehmerischen Wissen hat er an die Familie weitergegeben: Sohn Heiko ist Geschäftsführer der Spehr Umzüge GmbH in Leipzig und Ehefrau Janet ist mittlerweile für die Gebauer Umzüge in Borna verantwortlich. Gut gewappnet also für alles, was da kommen mag, in ruhigen wie in turbulenten Zeiten. „Wir stehen seit 70 Jahre im Dienst des Kunden und haben vor der Zukunft keine Angst“, sagt Janet Gebauer. Müssen sie in Leipzig auch nicht. Ein moderner Fuhrpark, top Mitarbeiter, ein Firmengelände mit Lagerhalle, das kaum Wünsche offenlässt – und Peter Gebauer ist ja auch noch da!

Zurück