Management 11/2019

AMÖ-Test: Reiniger

gegen Kleberückstände: Möbelspediteure setzen unterschiedliche handelsübliche Klebebänder ein, mit denen sie unter anderem die Abdeckung der Fußböden bei ihren Kunden befestigen. In den vergangenen Ausgaben der MöbelLogistik wollten wir wissen, wie gut oder schlecht sich „Profi“- bzw. Baumarktklebebänder von unterschiedlichen Oberflächen lösen lassen. Aber wie gut lassen sich eigentlich Kleberückstände entfernen?

Sowohl die Baumarkt-Klebebänder als auf die „Profi“-Produkte hinterließen teils schwache bis deutlich sichtbare und/oder spürbare Kleberückstände auf den Oberflächen. Wir wollten wissen, mit welchen Reinigern sich die Rückstände wieder entfernen lassen. Muss man Produkte aus dem Reinigungsfachhandel kaufen oder genügt eventuell sogar eine herkömmliche Seifenmischung?

Die Reiniger

  • Robbie Rob Klebstoffrest- und Fleckentferner
  • Kiehl Farb- und Kleberesteentferner Extra-Fit
  • Mellerud Aufkleber- und Kleberesteentferner
  • Sonax Klebstoffresteentferner
  • Cleaner Haushaltsreiniger Neutralreiniger

Um die Reiniger aufzutragen und die Klebstoffreste zu entfernen haben wir unterschiedliche Reinigungstücher, normale Zellstofftücher, Schwammtücher und Mikrofaserschwammtücher sowie Haushalt-Vliespads geeignet für hartnäckige Verschmutzungen besorgt.

Auf Linoleum, Vinylboden und Korkboden beseitigt der Reiniger Robbie Rob Klebstoffreste- und Fleckentferner die Kleberückstände. Ebenso auf der Steinfliese verglast und den übrigen Oberflächen löst der Reiniger den Klebstoff ab. Allerdings macht es einen Unterschied, ob wir ein herkömmliches Wischtuch oder ein zellstoffraues Tuch verwenden – damit lassen sich auch nicht zuvor eingesprühte Klebstoffreste problemlos entfernen. Weder Reiniger noch Reinigungstücher greifen die Oberflächen an. Insofern scheint Robbie Rob für Reinigung und Klebstoffablösung relativ gut geeignet.

Auf die Einwirkzeit achten

Der Reinigungsversuch mit Kiehl Extra- Fit verläuft ebenfalls positiv. Linoleum, Vinyl und Kork reinigt er mühelos, ohne die Oberflächen zu beschädigen. Auf dem glatten Regalboden ließ sich selbst hartnäckiger Klebstoff leicht entfernen, wenn auch nach einer etwas längeren Einwirkzeit. Allerdings: Von der verglasten Steinplatte lassen sich die Klebstoffreste des Gewebeklebebands erst unter Verwendung eines Haushalts-Vliespads und mehr Flüssigkeit entfernen. Auf Laminatboden sind Klebstoffrückstände mit dem normalen Zelltuch ablösbar. Manko: Vom Parkett kann das Lösungsmittel nicht alle Kleberückstände lösen. Auch unter Einsatz eines Vliespads gelingt das nicht.

Der Mellerud Aufkleber- und Kleberesteentferner und der Sonax Klebstoffresteentferner wurden auf sämtliche Belege aufgetragen, mit Ausnahme von Teppich, weil sich dieser hierfür offensichtlich nicht eignet. Auf Linoleum, Vinylboden und Korkboden arbeiten die Reiniger zuverlässig. Auf der verglasten Steinfliese löst Mellerud die Klebereste des Kreppbandes einigermaßen ab. Die Reste des Tesa-Gewebeklebebands lassen sich nicht ablösen. Von der Steinfliese rau und dem glatten Regalboden lassen sich die Klebstoffreste mit einem normalen Tuch sehr gut entfernen. Auf dem glatten Regalboden funktioniert das mit dem Sonax Reiniger erst unter Verwendung von mehr Reiniger und einem Vliespad. Auf der Regalplatte mit der leicht rauen Oberfläche löst Mellerud die Klebereste mit einem normalen Reinigungstuch problemfrei. Der Sonax Reiniger leistet hier ebenfalls gute Arbeit.

Neutralreiniger in lauwarmem Wasser mit einem handelsüblichen Wischtuch entfernt die Reste auf leicht gerauten Regalplatte relativ gut ab. Gegebenenfalls muss hier ein zweiter Durchgang erfolgen, den ein Vliestuch allerdings erübrigt. Das gilt für den gesamten Durchlauf über alle Oberflächen hinweg, scheitert allerdings an den Resten des Gewebeklebebandes.

Fazit: Teuer muss nicht sein!

Unserem Test nach zu urteilen muss nicht zwingend ein teures Reinigungsprodukt aus dem Fachhandel zum Entfernen von Klebstoffresten angeschafft werden. Es genügte in den meisten Fällen, ein zellstoffraueres Tuch zum Abwischen zu verwenden. Allerdings sollte auf eine entsprechende Einwirkzeit der Produkte geachtet werden. Dabei bitte dringend die Empfehlungen des Reinigungsherstellers beachten.

Zurück