Gewerbe & Verband 7+8/2020

BTG stiftet Kunst für alle

Gut verankert und ein weiteres Highlight einer Erfolgsgeschichte: Statt großer Feier stiftet die BTG Feldberg & Sohn zum 125-Jährigen ein Kunstwerk für die Allgemeinheit.

Wer kennt es nicht? Eine große Feier steht an und man stellt sich viele Fragen: Wen lädt man ein? Wie viele Leute kann man einladen? Wie bleibt es ein unvergessenes Fest und wie schafft man es sich mit allen Gästen an einem Abend zu unterhalten? Auch die Geschäftsführung der BTG hat sich lang mit diesen Fragen auseinandergesetzt, Pläne wurden gemacht und verworfen und schlussendlich einigte man sich auf ein „kleines Fest“ für die Mitarbeiter – insofern man bei über 280 Mitarbeitern von klein sprechen kann – und einem Kunstwerk für die Allgemeinheit. Dieses kann alle erfreuen, hält länger als nur einen Abend und hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Kunst am Neutorplatz

Im Kunst- und Kulturausschuss sowie Bocholter Rat wurde jüngst entschieden, dass der Plan der BTG so umgesetzt werden kann. Dieser beinhaltet ein Kunstwerk des Künstlers Günther Zins, mit dem die Familie Feldberg schon seit längerer Zeit Kontakt hat. Der Globus steht symbolisch für die weltweite Tätigkeit der BTG, fügt sich sehr schön in die Gestaltung des Neutorplatzes ein und befindet sich zudem nah an der Urzelle der BTG an der Kreuzstraße. Diverse Zustimmungen stehen noch aus, dennoch ist Geschäftsführer Jan Feldberg zuversichtlich: „Wir gehen davon aus, dass unsere Stiftung sich gut in die Umgebung einfügt und eine Bereicherung für den Standort ist.“ Sein Bruder Jörg Feldberg, ebenfalls Geschäftsführer, ergänzt: „Nach ersten Kontakten zum Stadtrat, sind wir zuversichtlich, dass unser Plan eine breite Zustimmung finden wird.“ Die Entscheidung der Gebäudeeigentümer am Neutor-Platz über die Befestigung stand zu Redaktionsschluss (Anfang Juli) noch aus. „Als tief verwurzeltes Bocholter Unternehmen, liegt uns viel daran unseren Beitrag zu leisten für die Kultur der Stadt. Zudem möchten wir uns auch bei unseren Kunden und Partnern für die gute Zusammenarbeit bedanken. Daher liegt uns viel an diesem Projekt“ berichtet Jörg Feldberg.

Weltweit erfolgreich unterwegs

Die am 10. November 1894 am Bahnhof in Bocholt gegründete Spedition hat ihren heutigen Firmensitz im Industriepark, Wüppings Weide. Auf 45.000 Quadratmetern Fläche werden täglich rund 1.600 Sendungen umgeschlagen. 280 Beschäftigte erwirtschafteten im vergangenen Jahr rund 35 Millionen Euro in den Bereichen Landverkehre, Kontraktlogistik, Gefahrstofftransporte und -lagerung sowie Umzüge. Seit 1996 ist das weltweit tätige Unternehmen Mitglied in der Stückgutkooperation CargoLine, 2014 ist es dort in den Gesellschafterkreis aufgestiegen.

Zurück