Gewerbe & Verband 7+8/2021

Heidelberger Weitblick

Stillstand ist Rückschritt – um dem entgegenzuwirken investiert die inhabergeführte Fachspedition Fritz Fels GmbH in Heidelberg trotz Pandemie in Infrastruktur und Fuhrpark.

Ob mit Investitionen in E-Mobilität, neue Lkw oder mit ihren Plänen zur Expansioj: Die Fritz Fels GmbH stellt einmal mehr ihren Weitblick unter Beweis. So wird am Unternehmenssitz in Heidelberg eine neue Lagerhalle in Betrieb genommen und für die Einlagerung von Möbel und Maschinen genutzt. Damit erweitert Fels die Lagerfläche um weitere 1000 m² und reagiert auf die steigenden Anfragen in diesem Bereich.

Fels investiert zudem in die Erweiterung und Modernisierung des Fuhrparks. Seit April ergänzt ein neuer Lkw den Bereich Maschinen-transporte. Der neue Mercedes Actros ist mit allen verfügbaren Sicherheitspaketen ausgestattet, wie dem Brems- und Abbiege- Assistenten sowie der Mirror Cam, die unter anderem die Gefahr des toten Winkels deutlich verringert. Der Auflieger ist eine innovative Spezialanfertigung. Er besteht aus einem gekröpften Sattelauflieger mit doppelklappbarer hydraulischer Auffahrrampe, die mit 25 Tonnen Eigengewicht befahrbar ist. Damit können Stapler und Aufbaugeräte immer an Ort und Stelle mitgenommen werden. Das Besondere am Auflieger ist zudem eine integrierte Heizanlage, die für den Transport temperatursensibler Maschinen benötigt wird. „Wir beheizen empfindliche Maschinen mit warmer Luft direkt unter der Plane“, erklärt Betriebsleiter Jürgen Reising „Ein großer Vorteil ist, dass wir die Maschine auch bei kühlen Temperaturen direkt nach dem Transport einbringen können. Man muss es sich so vorstellen wie bei einer Brille, wenn man vom Kalten ins Warme kommt. Das Beschlagen wird verhindert und damit auch das Problem, dass Flugrost entstehen könnte.“

„Heute schon an Morgen denken!“

Investitionen werden auch im Bereich Hightech Transporte getätigt. Seit Juni ist ein neuer 15-to Lkw mit Luftfederung und spezieller hydraulischer Laderampe im Einsatz, damit die empfindlichen Geräte schonend transportiert und entladen werden können. Des Weiteren wird für diese Sparte ein neuer Lagerbereich mit Hochregalen für Einzelteile der Geräte aufgebaut. „Beim Transport der Hightech Geräte kommt es unter anderem auf den Full-Service an,“ erklärt Gerd Grimm, Manager für Maschinentransporte. „Wir transportieren hier nicht nur die Maschine, auch Elektronik und weitere Teile, die vorab bei uns angeliefert und kommissioniert werden. Der Kunde ist rundum betreut, er muss sich um nichts kümmern, so dass am Ende die Maschine komplett an ihrem Platz steht.“ Mit dieser Investition erweitert die Fachspedition zudem ihr Produktportfolio.

Geschäftsführer Thomas Beck blickt deshalb vorsichtig optimistisch in die Zukunft: „Heute schon an Morgen denken – damit führen wir die Unternehmensphilosophie unseres Gründers Fritz Fels weiter. Als Familienunternehmen agieren wir schon immer mit viel Weitsicht auf den Markt. In unserer über 85-jährigen Unternehmensgeschichte haben wir schon einige Höhen und Tiefen mitgemacht und wissen daher, dass man Investitionen nicht aufschieben darf, denn das holt einen sonst irgendwann ein.“

Die Investitionen auf einen Blick:

  • Lagerhalle und Fläche mit 1000 m² Fläche inklusive Sanitärräume.
  • 40t Lkw mit Mercedes Actros Zugmaschine inklusive aller Sicherheitspakete und einem individuell angefertigten Spezial-Auflieger.
  • 15-to Lkw für Hightech Transporte mit Luftfederung und hydraulischer Laderampe inklusive Hubstempel.
  • Kastensprinter mit hydraulischer Laderampe (August 2021).
  • 2 Elektro-Smart (August 2021)
  • Alle neuen Lkw erhalten ein neues frisches und modernes Design.
  • Gesamtsumme der Investitionen: 500. 000 Euro

Bild: Junior-Chefin Nadine Beck mit Fahrer Attila Lambert vor der Lagerhalle und den neuen Fahrzeugen. Diese erstrahlen zudem im neuen modernen Markenauftritt der Fachspedition.

Zurück