Gewerbe & Verband 3/2020

Kräfte gebündelt

Der Verband des Verkehrsgewerbes Rheinland e.V. und der Verband des Verkehrsgewerbes Rheinhessen-Pfalz e.V. sind Initiatoren des rheinland-pfälzischen Dachverbands der Mobilitäts-, Transport- und Logistikbranche – MOLO e.V., dessen konstituierende Sitzung am 28. Januar 2020 in Mainz stattfand.

MOLO vereint die Stimmen der beiden Gesamtverbände des Verkehrsgewerbes zu einer starken Vertretung auf rheinland-pfälzischer-Ebene.

Die Verkehrsverbände setzen damit ihre erfolgreiche Zusammenarbeit zur Verbesserung der Belange des rheinlandpfälzischen Personen- und Güterkraftverkehrsgewerbe auf eine nächste Stufe. Der Dachverband soll die gemeinsamen Interessen bündeln und auf einer höheren Ebene vertreten. Im Mittelpunkt der Verbandsarbeit steht der gewerbepolitische Austausch mit politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsträgern.

„Durch diesen Meilenstein der Verbändevertretung werden erstmalig die Interessen des ganzen rheinland-pfälzischen Personen- und Güterkraftverkehrsgewerbes gebündelt – vom Taxi bis Gelenkbus; vom Frachtführer bis Logistikpark“, kommentierte der VDV-Vorsitzende Ralf Bernards. „Der gesellschaftliche und technische Wandel hat die Anforderungen an die Verkehrs- Logistik- und Mobilitätsbranche deutlich verändert, den Wettbewerb verschärft, das Tempo erhöht und die Aufgaben immer komplexer gemacht. Das bedeutet auch für die Interessenvertretung eine immer anspruchsvollere Aufgabenstellung – neben der gewerbepolitischen Arbeit auch eine Plattform für den dringend notwendigen Informationsaustausch zu bieten“, ergänzte die VVRPVorsitzende Henriette Koppenhöfer.

Einen weiteren Schwerpunkt der dachverbandlichen Zusammenarbeit sehen die beiden designierten Geschäftsführer Guido Borning und Heiko Nagel bei der Mitgestaltung der derzeitigen und zukünftigen Rahmenbedingungen im Personenverkehrssektor. Insbesondere Themen wie der Wechsel von Linienverkehrsgenehmigungen aus der Eigenwirtschaftlichkeit in die Gemeinwirtschaftlichkeit, Linienbündelungen, Veränderungen bei der ÖPNV-Finanzierung, Fragen zur Schaffung neuartiger Mobilitätsstrukturen gerade in ländlichen Räumen, machen eine Bündelung der Kräfte unverzichtbar, betonen die Initiatoren.

Regionen werden gestärkt

„Schlagwörter wie ‚Qualitätsoffensive im ÖPNV‘ und ‚neue Mobilitätskonzepte‘ machen die Runde. Es fehlen jedoch schlechterdings die Fahrer. Dazu kommt, dass Engpässe in der gesamten Logistikbranche durch zu wenig Fahrpersonal ebenfalls keine Seltenheit mehr sind – der Fahrermangel hat gravierende Folgen auch für die rheinland-pfälzische Wirtschaft und die Gesellschaft. Dieses Problem müssen wir verstärkt in die breite Öffentlichkeit tragen“, so VVRPGeschäftsführer Nagel.

Und Guido Borning (VDV Rheinland) ergänzt: „Die Logistik-, Güter- und Personenverkehrsbranche sorgt tagtäglich für die Mobilität und Versorgung der Menschen und stärkt dadurch die wirtschaftliche Bedeutung unserer Regionen. Damit dies auch in das Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit gelangt, wird MOLO die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit als zentrale Aufgabe weiterentwickeln. Das Zusammenführen einer einheitlichen Verbandskommunikation und die politische Lobbyarbeit stehen somit im Vordergrund.“

Zurück