Gewerbe & Verband 1+2/2019

G. Bertram verabschiedet

Bereits ab dem frühen Morgen acht Uhr konnten sich die Teilnehmer der Mitglieder- und Wahlversammlung des Landesverbands des Verkehrsgewerbes Sachsen-Anhalt e.V. (LVSA) bei zahlreichen Ausstellern über alle Themen rund um das Verkehrsgewerbe informieren, ehe es für sie ernst wurde. So stand im vergangenen November in Wernigerode neben Berichten unter anderem zur aktuellen Verkehrspolitik auch die Wahl eines neuen Präsidiums an.

Besondere Ehren kamen dabei Gerhard Bertram mit der Verleihung der goldenen Ehrennadel mit Brillanten zuteil, der nach zwölf Jahren als Präsident satzungsgemäß aus dem Amt ausscheiden musste. Fortan will sich der 70-Jährige „hauptberuflich“ seiner Familie widmen. Gleichwohl wird Bertram dem LVSA auch in Zukunft mit Rat und Tat zur Seite stehen, dann in seiner neuen Rolle als Ehrenpräsident. Unter den Gratulanten befand sich neben Landesverkehrsminister Thomas Webel (CDU) auch der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Güterverkehr Logistik und Entsorgung, Prof. Dr. Dirk Engelhardt, der Bertram die Goldene Ehrennadel verlieh.

Das neu gewählte Präsidium bilden Bertram-Nachfolger Jens-Uwe Jahnke (Präsident), Hans-Dieter Otto (Vize Präsident), Danilo Ebel (Vize Präsident), Sandy Auch, Peter Meier und Wolf-Peter Peter. Als Rechnungsprüfer wurden Ulrik Pfeifer und Manfred Pollin gewählt.

Den Auftakt zur formalen Veranstaltung gab Tobias Hinze, Leiter der Geschäftsstelle und seit dem 1. Januar 2019 neuer Geschäftsführer des LVSA, der sich mit einer Kurzvorstellen all denen vorstellte, die ihn bis dahin noch nicht kannten.

Neu-Präsident Jahnke berichtete im Anschluss über aktuelle Probleme der gesamten Branche, darunter Dauerbrenner wie den Fachkräftemangel und die gesamte Personalthematik, den gestiegenen Bürokratieaufwand sowie die Maut und Diesel-Fahrverbote. Positiv hob Jahnke hervor, dass mit der Gewerkschaft Verdi erstmals ein Manteltarifvertrag und auch neue Entgelttarifverträge geschlossen wurden, die den Unternehmen weitgehende Planungssicherheit böten. Außerdem betonte er die verbesserte Informationspolitik der Mitglieder durch innovative Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die wichtige Aufklärungsarbeit des Verbandes zum Thema Toter Winkel, die Kontaktbörse für Geflüchtete, den Projekttag „Deine Zukunft in der Logistik“ oder auch den Runden Tisch zur Vermeidung von Lkw-Unfällen.

BGL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Dirk Engelhardt informierte im Anschluss unter anderem über Markt- und Berufszugang, Mindestlohn und Lenk- und Ruhezeiten. Besonders hilfreich für die Unternehmen sei die Task Force „Sozialdumping“ mit dem Ziel, eine schnellere Ermittlung und Bearbeitung von Hinweisen bei entsprechenden Verdachtsfällen zu erwirken.

Andreas Marquardt, Präsident des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) erläuterte unter anderem den aktuellen Sachstand zu den BAG-Förderprogrammen mit dem Appell, dem BAG weitere förderwürdige Maßnahmen mitzuteilen. Bisher sei eine Steigerung von 300 De-Minimis-Anträgen im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Außerdem verwies er auf das neue Förderprogramm für Abbiegeassistenzsysteme, das jüngst gestartet ist.

Als letzten Redner im Bunde wartete Guido Sünnemann vom Landeskriminalamt Magdeburg mit einem spannenden Einblick zur nachhaltigen Bekämpfung von Ladungsdiebstählen auf. Jährlich gäbe es Sachsen-Anhalt etwa 700 Angriffe auf Lkw, allein die Warenschäden werden auf rund vier Millionen Euro geschätzt – Ausfälle durch Stehzeiten und Reparaturen an den aufgeschlitzten Planen nicht eingerechnet.

Zurück