Editorial 6/2021

Messe MöLo erst wieder 2023

Für Ende September war die siebte Auflage der Messe MöLo in Essen geplant. Die Messehallen und Räumlichkeiten waren gebucht, ausreichende Hotelkapazitäten reserviert, der Plan für das Seminarprogramm bereits weitgehend ausgearbeitet, die Planungen für die Sitzungen vorangeschritten. Seit Ende Mai sind diese Planungen zunächst auf Eis gelegt. Gemeinsam mit den Messeagenturen hat die AMÖ schweren Herzens beschlossen, die MöLo 2021 auszusetzen. Für uns, die AMÖ, ist das ein herber Schlag, sehen wir doch Sie, die Möbelspediteure unserer Mitgliedsunternehmen, immer noch nicht wieder. Nachdem wir mit Blick auf die Gesundheit aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits unsere Jahrestagung im letzten Jahr haben absagen müssen, ebenso wie die Mitgliedsverbände ihre Mitgliederversammlungen, hatten wir doch sehr auf die MöLo in diesem Jahr gehofft.

Leider hat die Realität mit der Hoffnung nicht Schritt gehalten. Die Pandemie hat uns weiter im Griff und wird wohl auch auf absehbare Zeit noch unseren Alltag, wenn schon nicht mehr bestimmen, dann aber doch zumindest gravierend beeinflussen.

Um eine Messe für Ende September organisieren zu können, bei der am Ende alle zufrieden sind, gibt es derzeit einfach zu viele Unwägbarkeiten. Gar keine Frage, wir alle hoffen darauf, dass bald möglichst viele Menschen sicher geimpft sind, dass die Pandemie bald im Griff sein wird. Immer wieder auftauchende Variationen des Virus lassen aber Skepsis aufkommen. Und die Verunsicherung ist bei vielen Menschen zu spüren. Was soll man, und was soll man besser nicht? Für uns alle kommt hinzu, dass wir Verantwortung tragen, nicht nur für uns selbst, sondern für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für Unternehmen und Organisationen, für Familien. Für uns und die Veranstalter kommen hinzu die Besucherinnen und Besucher der Messe, als auch die Aussteller und deren Personal.

Auch bei Letzteren gibt es, wie überall in der Bevölkerung, diejenigen, die voller Optimismus und Zuversicht auf gute Entwicklungen setzen und sich in der Überzeugung einer erfolgreichen Messe angemeldet haben, als auch diejenigen, die sich zögerlicher verhalten.

Unzweifelhaft lebt die Messe MöLo vom intensiven und zwanglosen Austausch zwischen Ausstellern und Besuchern und allen untereinander. Unter Coronabedingungen ist schlicht nicht vorstellbar, wie das gelingen könnte. Selbst mit einer konsequenten Teststrategie werden weitreichende Hygiene- und Sicherheitsauflagen unabdingbar bleiben. Aber was wäre das dann für eine MöLo? Intensive Kommunikation mit Masken und mit dem bekannten Abstand aller Personen untereinander? Das wäre alles andere als befriedigend.

Auch wenn es uns schwerfällt, am Ende wäre eine Messe MöLo in diesem Herbst wohl kaum zu verantworten gewesen, und der kommunikative Aspekt hätte praktisch unterbunden werden müssen.

Jetzt richten wir alle gemeinsam den Blick in die Zukunft und planen die MöLo 2023. Die Messe Essen ist für den 27. bis 28. September 2023 bereits gebucht, bis dahin sollte Corona dann hoffentlich Geschichte sein. Zumindest werden wir bis dahin mit dem Virus umgehen können.

Unsere Verbandsregularien werden wir in diesem Jahr dennoch, hoffentlich mit der Anwesenheit aller Mandatsträger, erledigen können. Für den 30. September planen wir zumindest eine Mitgliederdelegiertenversammlung „light“, „coronakonform“ selbstverständlich. Und die Planungen für eine Jahrestagung im nächsten Jahr sind ebenfalls bereits angelaufen. Die Möbelspedition ohne persönlichen Kontakt und Austausch ist für uns keine dauerhafte Option.

Ihr
Dierk Hochgesang

Zurück