Gewerbe & Verband 11/2020

Verkehrserziehung mit "Blicki"

Das AMÖ-Mitgliedsunternehmen Friedrich Kurz GmbH aus Wetzlar und der Verein „Blicki blickt’s“ besuchen Herborner Grundschule, um dort mit ihrer gemeinsamen Verkehrssicherheitsaktion Kinder die Gefahren durch Lkw spielerisch zu vermitteln.

Im September hat sich die Friedrich Kurz GmbH aus Wetzlar für das Thema Sicherheit im Straßenverkehr eingesetzt. Julian Weimer, der Leiter der Umzugssparte, zeigte den Erst- bis Drittklässlern der Herborner Diesterweg-Grundschule spielerisch, dass Fußgänger gerade bei Lkw besonders vorsichtig sein sollten: „Mein Lkw ist groß, lang und breit. Und weil ein Lkw so schwer ist und so groß, müsst ihr besonders vorsichtig sein!"

Die rund 160 Schüler durften nacheinander alle hinter dem Steuer Platz nehmen. Selbst die Lehrer staunten nicht schlecht, wie groß der tote Winkel im Lkw ist. Organisiert wurde das Event im Rahmen der bundesweiten Verkehrsinitiative „Blicki blickts" des Blicki e.V. aus Berlin: Rund eine Woche vorher wurde die Friedrich Kurz GmbH vom Verein kontaktiert und um ehrenamtliche Unterstützung gebeten.

Julian Weimer war direkt begeistert: „In Absprache mit der Geschäftsleitung haben wir zugesagt, dass ich mit einem Lkw vor Ort sein werde. Gemeinnützige Zwecke in der Region fördern wir gern und hier lag mir der Anlass besonders am Herzen: Hin und wieder sitze ich selbst im Lkw und weiß, wie häufig wir im Straßenverkehr falsch eingeschätzt werden. Um ein besseres Verständnis für den Umgang mit Lkw zu schaffen, sollten wir dies schon den kleinsten Verkehrsteilnehmern vermitteln." Gleichzeitig haben die Gespräche mit den Schülern und Lehrern nochmal konkret vor Augen geführt, mit welchen Erwartungen man Lkw begegnet. „Diese wertvolle Erfahrung werde ich mit den unseren Fahrern in der jährlichen Modulschulung Ende Oktober teilen. So können auch wir uns besser auf die anderen einstellen," ergänzt Julian Weimer.

Zurück