Editorial 3/2020

Was wirklich wichtig ist…

Das neue Jahr ist noch gar nicht so alt, und trotzdem musste sich die Öff entlichkeit in den ersten rund 70 Tagen schon mit extreeeem wichtigen, also ich meine, extreeeeeem wichtigen Themen beschäftigen: Der Bachelor, Sie wissen schon, der Typ mit den Rosen auf RTL, will nur knutschen, oder, so liest man, am liebsten gleich fl achlegen – und macht eines der Mädels nicht mit, wie es dem feinen Herr beliebt, wird sie „vom Basti“ hochkant aus der Villa geschmissen. Ein anderes Megathema außerdem: Bei „Germany’s next Topmodel“ mussten „Heidis Määädchen“ das erste Mal komplett blankziehen. Aha, na dann!

Bei beiden Formaten muss man sich zurecht Fragen: Was soll dieser menschenverachtende Scheiß eigentlich? Und warum interessieren sich die Leute eigentlich für diesen Quatsch? Ja na und dann war da noch der wohl größte Skandal 2020: Nee, nix Thüringen-MP-Wahl und #afdp-Kuscheln. Hier, da, na, wie heißt sie noch gleich? Richtig! Schlagersängerin Michelle (47) hat doch tatsächlich ihrer Tochter (19) den Freund (40) ausgespannt. Wer Liebe lebt! Armes 2020. So unschuldig! Und schon so verkorkst. Und „Big Brother“ läuft auch schon wieder (oder immer noch). Da soll eine Kandidatin übrigens mal was mit ihrem Halbbruder gehabt haben. Quelle? BILD – wo auch sonst, wenn nicht im journalistischen 80-Cent-Qualitätsmedium.

Nachrichten, die die Menschen wirklich bewegen, lesen Sie in diesem Jahr selbstverständlich wieder in unserer MöbelLogistik, dem AMÖ-Verbandsorgan. Und ich meine jetzt ordentliche Inhalte statt Klatsch und Tratsch. Wer mit wem warum und wo – das mag zwar die Neugierde so mancher Menschen befriedigen und Gesprächsthema sein am Stammtisch, beim Friseur oder wenn man nach langer Zeit mal wieder zu Besuch bei den Eltern in der alten Heimat ist und wissen will, ob der Griesgram aus der Schönen Aussicht noch lebt – der, der früher immer die Falschparker angezeigt und uns als Kinder verpfiffen hat, weil wir Äpfel aus Nachbars Garten stibitzt haben. Nein, das interessiert nun wirklich keinen!

Wir möchten Ihnen das Gegenteil bieten! Als aufmerksame(r) Leser(in) ist Ihnen bestimmt ohnehin bereits aufgefallen, dass wir in der MöbelLogistik seit einiger Zeit bzw. immer wieder mal Zuwachs in der Autorenschaft haben, und dadurch Themen präsentieren können, in denen uns eine eigene fundierte Expertise fehlt. In dieser Ausgabe etwa erklärt Ihnen beispielsweise Konzeptionerin und Social-Media-Managerin Christa Goede, worauf Sie bei der (Neu-)Gestaltung Ihrer Internetseite achten sollten, und in der kommenden Ausgabe verrät Social-Media-Marketing-Experte Carmelo Barbagallo, weshalb Online-Bewertungen und Online Reputationsmanagement für Unternehmen so wichtig sind – mit wertvollen Tipps, wie Sie gerade mit negativen Kundenbewertungen auf Portalen wie Google und Co. umgehen sollten. In der Mai-Ausgabe berichtet dann Anette Vorpahl (Faktor A) über das Thema „Älter werden im Betrieb“ und die Strategie, wie Sie gutes Personal langfristig binden können. Echte Artikel mit Mehrwert! Nicht für alle unter Ihnen, aber sicherlich für die meisten.

Solche Zusammenarbeiten sind für die Autoren natürlich eine gern willkommene Zusatzreichweite, ohne großartig die Werbetrommel für sich rühren zu müssen. Solche Zusammenarbeiten zeigen aber auch: Sie, unsere Leserinnen und Leser, sind interessant! Unsere Mitgliederzeitschrift ist interessant! Die AMÖ ist interessant! Niemand gibt seine Textfreigabe für ein Medium, in dem er kein Potenzial sieht. Wohlgemerkt für die AMÖ völlig kostenlos. Und ein bisschen Lob für die eigene Arbeit, die wir in die Möbellogistik stecken, ist es auch: Denn welcher Autor sieht seine Expertise schon gerne neben belanglosen Nachrichten über Themen oder Personen, die niemanden wirklich jucken? In diesem Sinne: Viel Spaß beim Blättern!

Ihr
Daniel Waldschik

Zurück